Lightroom: Der alte Importdialog ist zurück

Adobe hat heute ein Update für Lightroom auf die Version CC 2015.3 bzw. 6.3 veröffentlicht. Neben einigen Fehlerbehebungen gibt es wie immer neue Kameras und Objektive, die unterstützt werden.

Bei den behobenen Fehlern handelt es sich um Stabilitäts- und Performanceprobleme, die von einigen Anwendern beklagt wurden, sowie einige andere. Eine genaue Liste sowie eine Aufzählung der neu unterstützten Hardware findet sich in einem Eintrag von Sharad Mangalick im Lightroom-Blog.
Außerdem kehrt mit diesem Update auch das »klassische Importerlebnis« zurück.

Ich habe gerade einen ersten Blick auf das neu installierte Lightroom geworfen und finde den Importdialog wieder absolut brauchbar. Allerdings scheinen die Voreinstellungen zu den Metadaten, die ich früher benutzt habe, verschwunden zu sein. Für mich persönlich wäre das nicht so problematisch, da es sich dabei nicht um besonders viele Einstellungen gehandelt hat – das kann ich noch einmal neu machen. Aber wenn sich das bestätigen sollte, kann ich mir vorstellen, dass sich so manche Anwender wieder ärgern werden. Mal abwarten …

Adobe rudert zurück

Auch nach dem letzten Update klagen Anwender über einen exorbitant hohen Speicherverbrauch von Lightroom. Außerdem gibt es wohl eine erhebliche Zahl von Beschwerden über den neuen Importdialog.

Nachdem Tom Hogarty, Lightroom-Produktmanager bei Adobe, zuerst eine Rückkehr zum alten Importdialog ausschloß, scheint es nun eine Kehrtwende zu geben. Im Lightroom Journal kündigt er die Wiederherstellung der vorherigen »import experience« an. Einen konkreten Termin gibt es aber noch nicht.

Wer mit der jetzigen Version große Probleme hat, sollte auf die Version 2015.1 bzw. 6.1.1 downgraden. In dem o.g. Artikel wird auf eine Hilfeseite zu diesem Thema verlinkt.

Das Speicherproblem scheint nicht auf allen Rechnern aufzutreten. Ich habe tatsächlich keine Probleme mit diesem Fehler (und damit Glück gehabt). Und ich kann auch mit dem neuen Importdialog leben, obwohl es erst einmal eine Umstellung war, die ich mir gerne erspart hätte. Trotzdem freue ich mich auf das Update zum Update zum Update …

In Zukunft möchte Adobe bei der Verbesserung der Qualität von Lightroom wieder vermehrt mit den Anwendern zusammenarbeiten. Und das ist doch einmal eine gute Aussicht.

Probleme nach Lightroom-Update

Nach dem am letzten Montag erschienen Update auf Version 2015.2 kam es durch den überarbeiteten Import-Dialog bei vielen Anwendern zu massiven Performance-Einbußen und zum Teil sogar zu Abstürzen. Als Workaround sollte man diesen neuen Import-Dialog abschalten (Voreinstellungen –> Allgemein-Aktueller/Vorheriger Import).
Heute ist nun aber das »Update zum Update« erschienen, die Version 2015.2.1, die diese Fehler beheben soll. Ihr solltet dieses Update also schleunigst einspielen. Die Informationen von Adobe hierzu findet ihr hier.

Adobe bringt neue Versionen von Lightroom, DNG Converter und Camera Raw

Photoshop Lightroom liegt nun in der Version 5.6 vor. Neben der Beseitigung einiger Fehler werden folgende zusätzliche Kameras (bzw. deren RAW-Formate) unterstützt: NikonD810, Panasonic DMS-FZ1000, Leica T (Typ701) und Samsung NX mini.

Der DNG Converter und Camera Raw sind inzwischen in Version 8.6 verfügbar. Die Formate der Kameras Nikon D810, Panasonic LUMIX AG-GH4 sowie Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 wurden hinzugefügt. Weiterlesen

Aperture Exporter als Beta veröffentlicht

Seit einiger Zeit ist bekannt, daß Apple seinen Raw-Konverter Aperture einstellen wird. Für viele professionelle Fotografen dürfte der Nachfolger Photos keine Option sein, so daß sie sich nach Alternativen umsehen müssen.

Eine davon ist sicherlich Lightroom. Doch wie kann man seine Bibliotheken weiter verwenden? Weiterlesen

Aus für Aperture

Apple stellt die Entwicklung seines Raw-Konverters Aperture ein. Aperture war als Lightroom-Konkurent durchaus ernstzunehmen und hatte eine ähnlich hohe Verbreitung.

Aperture-User sollen auf die im nächsten Jahr erscheinende neue App Photos umsteigen; Aperture-Bibliotheken sollen sich leicht migrieren lassen. Auch iPhoto wird durch die neue App ersetzt. Dies wiederum lässt vermuten, daß Photos weniger auf die Ansprüche von Profis, sondern eher auf die der Einsteiger angepasst sein wird, denn Apple wird für den „Mainstream“ bestimmt keine hohen Einstiegshürden schaffen wollen.

Auch Apple selbst geht offensichtlich davon aus, daß professionelle Anwender nicht unbedingt auf Photos umsteigen werden, und arbeitet gemeinsam mit Adobe an einem Konverter für Lightroom. Ziel ist es, komplette Aperture-Sammlungen (mit Einstellungen, Metatags, Stichwörtern usw.) in Lightroom importieren zu können.

Ein Update soll es noch geben, damit Aperture auch unter OS X Yosemite lauffähig ist. Man kann Aperture also noch eine Weile einsetzen – zumindest solange man sich keine neue Kamera kauft, die dann von Aperture nicht mehr unterstützt wird.

Fotografenbundle nun auf Dauer für jeden

Über das Paket von Lightroom und Photoshop habe ich erst vor kurzem geschrieben. Seitdem hat es zum einen Updates sowohl für Lightroom als auch für Photoshop gegeben. Zum anderen bietet Adobe dieses Bundle nun dauerhaft auch jenen Menschen an, die keine registrierte ältere Photoshop-Version ihr eigen nennen.

Dieses Paket kostet 12,29 € pro Monat bei einer Laufzeit von einem Jahr. Wenn man zum Ablauf der zwölf Monate nicht kündigt, verlängert sich das Abo automatisch zum dann geltenden Preis.

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Bridge CC, 20 GB Online-Speicherplatz und der Mitgliedschaft beim Dienst Behance ProSite beinhaltet das Bundle nun noch Lightroom Mobile fürs iPad und fürs iPhone.

Zu bekommen ist das Ganze natürlich hier bei Adobe.

Lightroom erscheint in Version 5.5

Adobe hat Photoshop Lightroom in Version 5.5 veröffentlicht. Ebenso wie Adobe Camera Raw (siehe auch „Adobe frischt Photoshop auf„)  in der Version 8.5 unterstützt Lightroom nun zusätzlich folgende Kameras: Canon PowerShot G1 X Mark II, Fujifilm FinePix S1, Nikon 1 J4, Nikon 1 S2, Nikon 1 V3, Olympus OM-D E-M10, Panasonic DMC-GH4, Pentax 645Z, Samsung NX3000, Sony DSC-RX100 III, Sony A7S (ILCE-7S), Sony Alpha SLT-A77 II (ILCA-77M2).

Zusätzlich wurden mehrere Fehler behoben, zum Beispiel bei der Darstellung von Bildern, bei der Undo-Funktion und bei der Synchronisation. Und natürlich gibt es zusätzliche Objektivprofile. Einzelheiten kann man hier bei Adobe nachlesen.