Bol d’or: der Motor und das Drumrum

Motor: allgemeines

Die 900er Bol d’or hat einen Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor (der nebenbei quer eingebaut ist; im Ernst: ich habe mal ein uraltes Foto einer Maschine mit einem längs eingebauten Sechszylinder-Reihenmotor gesehen – auch irgendwie cool). Der Motor ist luftgekühlt.

Pro Zylinder gibt es 4 Ventile (macht 16) und insgesamt zwei obenliegende NockenwellenCRW_0920 (DOHC – Double Overhead Camshaft), die über zwei Zahnketten angetrieben werden.

Motor: ein paar Maße

Die Kolben messen (Bohrung x Hub) 64,5 x 69 mm, was einen Hubraum von 902 cm³ (nach Steuerformel 895 cm³) bedeutet. Das Verdichtungsverhältnis beträgt 8,8 : 1. Daraus resultiert eine Nennleistung von 95 PS (70 kW) bei 9000/min (rpm). Der max. Drehmoment liegt bei 77 Nm (7,9 kpm) bei 8000/min (rpm).

Was bedeutet „Steuerformel“? Ich bin nun nicht unbedingt der Spezialist auf diesem Gebiet, aber soweit ich weiß, wird steuermäßig eine größere Kolbenfläche, die sich aus einer gewölbten statt einer planen Kolbenendfläche ergibt, nicht angerechnet.

Vergaser und Zündung

Es sind 4 Keihin Gleichdruckvergaser mit 32 mm Durchmesser verbaut.

Die Bolle hat eine kontaktlose Transistorzündung.

Elektrik

Eine Bol d’or hat eine 12-Volt-Anlage. Die Batterie hat 14 Ah. Es ist eine Drehstromlichtmaschine mit 220 Watt eingebaut. Und die Bol d’or verfügt über einen E-Starter.

Auspuffanlageauspuff

Für die original 4in2-Anlage war 81 dBA im Stand und 82 dBA als Fahrgeräusch eingetragen.